Karpatenferien
Achtung! Testphase!
Es sind noch keine realen Buchungen möglich!


Kurs am 26.09.2017:
1 Euro = 4,5990 Lei


letzte Aktualisierung
dieser Seiten:
27.09.2005
7.1.
Lexikon - Rumänien
 
Flagge Rumäniens
(Details)
Amtssprache Rumänisch
Hauptstadt Bukarest (rum.: Bucuresti)
Staatsform Republik
Nationalfeiertag 1. Dezember
Präsident Traian Basescu
Regierungschef Calin Popescu Tariceanu
Fläche 238.391 km2
Einwohnerzahl 22.355.551
(geschätzt Juli 2004)
Bevölkerungsdichte 90,9 Einw. pro km2
Unabhängigkeit 9. Mai 1877
Währung Rumänischer Leu
Zeitzone UTC +2 bis +3
Nationalhymne Deşteaptă-te, române!
Kfz-Kennzeichen RO
Internet-TLD .ro
Vorwahl +40
Karte Europas, Rumänien hervorgehoben
Karte von Rumänien

Die Republik Rumänien (rumänisch România) ist ein Staat in Südosteuropa, der 700 km von der Pannonischen Tiefebene bis zum Schwarzen Meer reicht.

Rumänien grenzt (von Süden im Uhrzeigersinn) an Bulgarien, Serbien, Ungarn, die Ukraine und Moldawien und besteht aus den vier Landesteilen Walachei, Moldau, Banat und Siebenbürgen (Transsilvanien) sowie der Bukowina und der Dobrudscha.

Die Farben der Flagge stellen die Vereinigung von Moldau (rot), Walachei (blau) und Siebenbürgen (gelb) dar.

In Rumänien leben große Minderheiten von Szeklern, Ungarn und Roma. Die deutschen Minderheiten, u.a. der Siebenbürger Sachsen (in Siebenbürgen), der Sathmarer Schwaben (bei Satu Mare) und der Banater Schwaben (im Banat), existieren nach Abwanderung kaum noch.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Rumäniens

Politik

Rumänien ist Beitrittskandidat zur Europäischen Union. Zur Zeit laufen so genannte Beitrittsverhandlungen. Allgemein wird ein Beitritt für das Jahr 2007 erwartet, ein konkreter Termin steht aber noch nicht fest. Im Zuge der NATO-Osterweiterung wurde Rumänien Mitglied der NATO.

Wirtschaft

Trotz der insgesamt positiven volkswirtschaftlichen Gesamtentwicklung Rumäniens in den letzten Jahren besteht in der rumänischen Wirtschaft weiterhin großer Reformbedarf. Bürokratie, immer noch nicht ausreichende Rechtssicherheit, Zollprobleme sowie Korruption behindern nach wie vor den dringend benötigten Zufluss ausländischen Kapitals.

Das Bruttoinlandsprodukt Rumäniens wuchs 2002 trotz schwieriger Weltwirtschaftslage im Vergleich zu 2001 um 4,9 % und im 1. Halbjahr 2003 um 4,4 %. Wichtigste Säulen des Wachstums waren die Exporte, die im Vergleich zu 2001 um 21,8 % auf 13,868 Mrd. US-Dollar zulegten , sowie die Zuwächse in der Industrie, im Bau und im Dienstleistungssektor. Ziel der Regierung für das Jahr 2003 ist ein Wachstum von 4,8 %. Die derzeitigen wirtschaftlichen Indikatoren lassen eine Fortsetzung des Wachstums auch im Jahre 2004 und darüber hinaus erwarten. Entscheidend zu dieser Entwicklung trug der Privatsektor bei, der von 49,4 % im Jahre 2001 auf 68,7 % im Jahre 2002 gewachsen ist. Der Anteil des Dienstleistungssektors am BIP lag 2002 bei 44,7 %. Der Anteil des Industriesektors ist von noch 40 % im Jahr 1989 aufgrund der Umstrukturierung und des Rückgangs insbesondere der Schwerindustrie auf 29,1 % im Jahr 2002 zurückgegangen. Der Anteil des Landwirtschaftssektors am BIP betrug 2002 11,7 %.

Geographie

Rumänien hat Anteil an der Schwarzmeerküste. Das Hinterland und das Mündungsdelta der Donau sind sumpfiges Gelände. Der Landesteil Siebenbürgen im Zentrum und Nordwesten wird von den anderen beiden Landesteilen Walachei und Moldau durch den Bogen der Karpaten abgetrennt. In Rumänien gliedern sich die Karpaten in die Ostkarpaten (Pietros, 2305 m) und die Südkarpaten (Transsilvanische Alpen) mit dem Moldoveanu, 2544 m, als höchstem Berg Rumäniens. Im Westen befindet sich der Landesteil Banat. Im Osten an der Schwarzmeerküste befindet sich der Landesteil Dobrudscha.

Verwaltungsgliederung

Hauptartikel: Liste der Bezirke in Rumänien

Derzeit ist Rumänien in 41 Bezirke ("judeţ", Pl.: "judeţe") und eine Stadt (Bukarest) unterteilt. Diese Verwaltungsgliederung wurde im 19. Jahrhundert nach dem Vorbild der französischen Départements vorgenommen. Die Kommunistische Partei änderte sie in das sowjetische Modell, man kehrte aber 1968 zu dem gegenwärtigen System zurück. 1981 wurden die Bezirke Ilfov und Ialomiţa in die Bezirke Giurgiu, Călăraşi, Ialomiţa and Ilfov neuorganisiert. Bis 1995 war Ilfov kein selbständiger Bezirk, sondern von Bukarest abhängig. Eine neue Einteilung des Landes in Regionen wird im Zuge der Vorbereitung auf eine EU-Mitgliedschaft diskutiert, ist aber nicht vor 2005 zu erwarten.

Siehe auch: Liste der Städte in Rumänien, Liste deutscher Bezeichnungen rumänischer Orte, Liste berühmter Rumänen, Rumänen in der Kultur des Westens

Weblinks



Druckstil
Vatra_Dornei   Zugreni   Rarau   Barnar   Brosteni   Durau   Ceahlau   Bicaz   Cheile_Bicazului   Hangu   Piatra_Neamt   Bistricioara   Borsa   Botiza   Sinaia   Busteni   Predeal   Sibiu   Sibiel   Gura_Raului   Bazna   Brasov   Bran   Moeciu   Delta_Dunarea   Neagra   Baltatesti   Varatec   Agapia   Vanatori   Suceava   Gura_Humorului   Voronet   Sucevita   Putna   Humor   Mitocul_Dragomirnei   Bistrita   Vadu_Izei   Vama   Valea_Viseului   Medias   Bucovina   Maramures   Moldova   Transilvania   Crisana   Banat   Dobrogea   Muntenia   Oltenia